Ubuntu Core 16: Betriebssystem für das Internet of Things

November 27, 2016 - 1:10 pm in OSS

Canonical hat eine neue Variante seiner Linux-Distribution vorgestellt, die es speziell für Geräte des Internet of Things (IoT) zugeschnitten hat. Statt Snappy kommt zur Software-Installation jetzt Snap zum Einsatz, was Sicherheit und Rollback verspricht.

Ein sicheres Betriebssystem für die Geräte des Internet of Things – so preist Ubuntu-Sponsor Canonical sein Ubuntu Core 16 an, das jetzt erhältlich ist. Die neue Distributions-Variante gilt als “minimale Darreichung” des verbreiteten PC-Linux, arbeitet aber grundlegenden anders. So sind die Pakete des Basissystems und installierte Software schreibgeschützt eingebunden, um sie vor Modifikationen durch Angreifer oder Schadsoftware zu schützen. Updates von Betriebssystem und Anwendungen werden zudem anders gehandhabt, damit man leicht auf den alten Stand zurück wechseln kann, falls nach der Aktualisierung irgendwas nicht mehr funktioniert.

Snap allerorten

Rückgrat des Ganzen bildet das Paketformat Snap, das bei Ubuntu 16.04 eingeführt wurde und aus Snappy hervorgegangen ist; Letzteres hatte die erste, vor eineinhalb Jahren vorgestellte Version von Ubuntu Core noch zur Software-Installation genutzt. Ähnlich wie dort lassen sich Anwendungen auch bei der neuen Version nur via Snap installieren. Dabei schirmt Snap die Anwendungen besser voreinander ab, als es bei klassischen PC-Linuxen der Fall ist.

Auch Ubuntu Core selbst und der damit kombinierte Linux-Kernel liegen als Snap vor. Sie werden über den Snap-Werkzeuge verwaltet und aktualisiert, die dazu auf den von Canonical betriebenen Snap-Store zugreifen. Hersteller können dort eigenen “Channel” anlegen, um mit Ubuntu Core gebaute IoT-Geräte mit System-spezifischen Snaps zu versorgen. Das können etwa Geräte-spezifische Anwendungen sein, aber auch eine Geräte-spezifischer Linux-Kernel.

Ubuntu Core ausprobieren

Canonical bietet selbst acht Betriebssystem-Images zum Download an, die einen der ARM- oder x86-Varianten von Ubuntu Core mit einem Kernel-Snap kombinieren. Diese Images gibt es etwa für den Raspberry Pi 2 und 3, das BeagleBone Black sowie 32- und 64-Bit-x86-Systeme. Über letztgenannte Images kann man Ubuntu Core in virtuellen Maschinen ausprobieren. Eine grafische Bedienoberfläche gibt es dort nicht, da es nur ein Minimal-Linux ist.

Laut den Release Notes von Ubuntu 16.04.1 LTS, auf dessen Softwareausstattung Ubuntu Core zusammengesetzt wird, will Canonical Ubuntu Core fünf Jahre lang pflegen. Das ist deutlich länger als bei vielen anderen Distributionen – zugleich ist es aber auch deutlich kürzer als Unternehmens-Linuxe von Red Hat oder Suse, die bis zu 13 Jahre Korrekturen erhalten.

Weitere Details zu Canonicals neuer Distribution erläutern Ankündigung, Dokumentation und Webseiten von Ubuntu Core 16. (thl)

Read more on: Source

Der Pragmatische Architekt: Nicht nur für Arduino Yún-ger

November 27, 2016 - 7:05 am in Software-Entwicklung

In diesem Blog war bislang von einfachen Microcontroller-Boards wie Arduino Uno und Mega, von verwandten Boards wie Teensy und von der ATtiny-Familie…

Update auf Version 7.3 für Red Hats Unternehmens-Linux RHEL

November 27, 2016 - 7:05 am in OSS

Rund ein Jahr haben sich die Red-Hat-Entwickler für die Version 7.3 ihres Enterprise Linux Zeit gelassen. Zu den Neuerungen gehören bessere Tools für…

US-Regierung präsentiert ihre Open-Source-Software

November 27, 2016 - 1:01 am in OSS

Die US-Regierung wird in Zukunft alle ihre Open-Source-Projekte gesammelt im Web-Portal Code.gov veröffentlichen. Durch den Schritt sollen die behördenübergreifende Zusammenarbeit verbessert und Steuern gespart werden. Die US-Regierung hat seine Plattform…

Industrie 4.0: Arbeitsmarktforscher für Informatikunterricht an allen Schulen

November 27, 2016 - 1:00 am in Software-Entwicklung

Maschinen, die Fertigungsprozesse koordinieren, Roboter, die den Materialnachschub organisieren – künftig wird kaum noch ein Industriearbeiter ohne Programmierkenntnisse auskommen. Höchste Zeit, dass sich Schulen darauf einstellen, mahnen Forscher. Arbeitsmarktforscher…

Cryptomator als Beta für Android

November 26, 2016 - 7:00 pm in OSS

Mit Cryptomator wahren Sie die Privatsphäre von Dateien, die Sie in einem Cloud-Speicher ablegen möchten. Die Software steht nach Windows, Linux, macOS und iOS nun auch für Android zur Verfügung. Die Open-Source-App Cryptomator zur Verschlüsselung von…

.NET-Anwendungen mit Microservices behutsam migrieren

November 26, 2016 - 6:59 pm in Software-Entwicklung

Schön wäre es, eine Anwendung immer "auf der grünen Wiese" beginnen zu können. Unter wirtschaftlichen und zeitlichen Aspekten ist gerade beim Erweitern von Legacy-Anwendungen ein solcher Neustart jedoch unverhältnismäßig. Hier sind andere…

E-Mail-Provider RiseUp: Der Kanarienvogel ist verstummt

November 26, 2016 - 6:55 pm in Security

RiseUp, ein Anbieter verschlüsselter E-Mail-Kommunikation, hat seinen Warrant Canary nicht aktualisiert – das wird als Hinweis darauf gewertet, dass staatliche Stellen in den USA die Herausgabe von Nutzerdaten gefordert haben könnten. Sicherheitsexperten…

Siebter Thomas-Krenn-Award zur Förderung von Open Source

November 26, 2016 - 12:55 pm in OSS

Mit dem Thomas-Krenn-Award 2017 will der Serverhersteller Open-Source-Projekte fördern. Den Gewinnern winken Hardware-Preise von insgesamt 6500 Euro. Über sie entscheidet eine Jury auf den Chemnitzer Linux-Tagen. Bereits zum siebten Mal startet der Serverhersteller…

Kotlin 1.1 nimmt mit drittem Milestone-Release weiter Form an

November 26, 2016 - 12:54 pm in Software-Entwicklung

Zu den Neuerungen gehört der Unterstrich als Ersatz für ungenutzte Parameter in Lambdas und Funktionen zum Zugriff auf generische Enumerationen. JetBrains hat neben neuen Versionen der Entwicklungsumgebungen wie IntelliJ IDEA, CLion, PyCharm, WebStorm und…