Wikileaks-Dokumente aus NSA-Ausschuss: Quelle im Bundestag vermutet

December 17, 2016 - 6:45 pm in Security

Als die Enthüllungsplattform Wikileaks Tausende geheime Dokumente aus dem NSA-Untersuchungsausschuss veröffentlichte, dachten viele zunächst an Hacker, eventuell sogar aus Russland. Nun suchen die Behörden im Bundestag selbst nach der undichten Stelle.

Nach der Veröffentlichung vertraulicher Akten aus dem NSA-Untersuchungsausschuss sucht die Bundestagspolizei den Täter einem “Spiegel”-Bericht zufolge im Parlament. Ermittelt werde “wegen Verletzung des Dienstgeheimnisses und einer besonderen Geheimhaltungspflicht”, bestätigte ein Bundestagssprecher dem Magazin. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) habe die Ermittlungen gegen unbekannt genehmigt. Der Deutsche Bundestag ist ein eigener Polizeibezirk.

Ermittlung im Parlament

Dem Bericht nach sind Sicherheitsbehörden des Bundes überzeugt, dass nicht Hacker die Anfang Dezember von der Internetplattform Wikileaks veröffentlichten 2420 Dokumente entwendet haben. Erst recht gebe es keinen Hinweis darauf, dass das Material 2015 beim Cyberangriff auf den Bundestag gestohlen wurde, heiße es in Sicherheitskreisen.

Der “Spiegel” verwies darauf, dass das Wikileaks-Material 90 Gigabyte umfasse, aus den infiltrierten Bundestagsrechnern aber nur rund 16 Gigabyte an Daten gestohlen worden seien. Von der Cyberattacke sei dem Anschein nach auch kein Bundestagsabgeordneter oder Mitarbeiter aus dem Umfeld des NSA-Untersuchungsausschusses betroffen gewesen.

Die “Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung” hatte vor einer Woche noch einen hohen Sicherheitsbeamten mit den Worten zitiert, es gebe eine “hohe Plausibilität” dafür, dass die von Wikileaks veröffentlichten Geheimakten beim Cyberangriff auf den Bundestag erbeutet wurden. Für den Angriff machen Sicherheitskreise russische Hacker verantwortlich. Auch der Ausschuss-Vorsitzende Patrick Sensburg (CDU) hatte unmittelbar nach der Veröffentlichung der Unterlagen einen ausländischen Hackerangriff nicht ausgeschlossen.

Beweise für Kooperation zwischen BND und NSA

Laut Wikileaks stammen die rund 2400 Dokumente aus verschiedenen Bundesbehörden wie dem Bundesnachrichtendienst und den Bundesämtern für Verfassungsschutz und Sicherheit in der Informationstechnik. Unter den Dokumenten soll es demnach Beweise geben, die die Zusammenarbeit zwischen der amerikanischen National Security Agency (NSA) und dem BND belegen.

Der Ausschuss befasst sich seit April 2014 mit der scheinbar allumfassenden Datenspionage der Geheimdienste, vor allem der NSA. Zahlreiche Unterlagen sind als vertraulich eingestuft. Oft tagt der Ausschuss unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Denn es geht auch um die Zusammenarbeit der Geheimdienste bei der Terrorabwehr oder um die dem zugrundeliegenden, ebenfalls vertraulichen Vereinbarungen zwischen Regierungen. Im Fokus steht auch die Arbeit des Bundesnachrichtendienstes. (dpa) (akr)

Read more on: Source

Bundesrat fordert stärkeren Breitbandausbau und WLAN-Rechtssicherheit in der EU

December 17, 2016 - 1:20 pm in Internet

Die Pläne der EU-Kommission für die Gigabit-Gesellschaft im Fest- und Mobilfunknetz mit 5G und Gratis-WLAN seien teils zwar ambitioniert, beflügelten…

High Performance Computing: ARM übernimmt Allinea Software

December 17, 2016 - 12:48 pm in Software-Entwicklung

ARM sorgt durch die Übernahme des Herstellers von Werkzeugen für die Performanceanalyse für ein Ausrufezeichen in der HPC-Szene. ARM hat mit Allinea…

Bekannte Hackertruppe Winnti steckte angeblich hinter Angriff auf ThyssenKrupp

December 17, 2016 - 12:40 pm in Security

Anfangs drangen die Hacker der Gruppe "Winnti" in Online-Spielenetze ein, inzwischen verlegen sie sich auch auf Cyberspionage – zum Beispiel im Konzern ThyssenKrupp, berichtet die "Wirtschaftswoche". Der schwere Cyber-Angriff auf den Industriekonzern ThyssenKrupp…

Donovan Brown im Gespräch über Microsofts DevOps-Verständnis

December 17, 2016 - 6:45 am in Software-Entwicklung

heise Developer nahm den Technical Summit in Darmstadt zum Anlass, sich mit Donovan Brown von MIcrosoft über DevOps auszutauschen. DevOps überträgt die Prinzipien agiler Softwareentwicklung auf den Betrieb von IT-Systemen. Test und Deployment werden weitgehend…

Threema will Web-Client Anfang 2017 freischalten

December 17, 2016 - 6:35 am in Security

Die Macher des Schweizer Krypto-Messengers Threema testen zurzeit ihren Web-Client. Die Variante für Android-Nutzer konnte heise online bereits kurz ausprobieren. Nach Konkurrenten wie Signal und WhatsApp bekommt bald auch der Messenger Threema einen Web-Client.…

MX-16: Linux-Distribution auch für ältere Rechner

December 17, 2016 - 12:48 am in OSS

In Zusammenarbeit mit den Mepis-Entwicklern hat das Antix-Team die Linux-Distribution MX-16 alias Metamorphosis veröffentlicht. Das auf Debian basierende System bringt den Xfce-Desktop mit und läuft als 32-Bit-Variante auch auf älteren Rechnern. Mit der…

Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

December 17, 2016 - 12:42 am in Software-Entwicklung

heise Developer fasst jede Woche bisher vernachlässigte, aber doch wichtige Nachrichten zu Tools, Spezifikationen oder anderem zusammen – dieses Mal u.a. mit Android Wear, C/C++ Extensions für Visual Studio Code, Erlang und einem Xamarin-Workshop Hier…

Mac-Passwort lässt sich über Thunderbolt auslesen

December 17, 2016 - 12:34 am in Security

Mit Hardware von der Stange kann ein Angreifer in rund 30 Sekunden das im Klartext vorliegende Passwort abgreifen und so Apples Festplattenverschlüsselung FileVault überwinden, um auf alle Daten zuzugreifen. Das Anmeldepasswort eines Macs mit aktiver FileVault-Festplattenverschlüsselung…

Österreichs Regulierer will Preselection und Call by Call abschaffen

December 16, 2016 - 7:10 pm in Internet

Ex-Monopolist A1 soll die Betreibervorauswahl nicht mehr anbieten müssen. Die österreichische Regulierungsbehörde begründet das mit "ausreichendem Wettbewerb". Die Dienste werden noch von etwa 311.000 Festnetz-Kunden genutzt. Festnetzkunden von A1 (Telekom…