/ Security / Kritische Sicherheitslücke: Angreifer könnten Router von Cisco kapern

Kritische Sicherheitslücke: Angreifer könnten Router von Cisco kapern

Moritz Rosenfeld on May 5, 2017 - 11:59 pm in Security

Cisco stellt Sicherheitsupdates für verschiedene Geräte und Software zum Download bereit.

In Ciscos VPN-Router CVR100W Wireless-N klafft eine als kritisch eingestufte Schwachstelle (CVE-2017-3882), warnt der Netzwerkausrüster und hat eine abgesicherte Firmware veröffentlicht. Access Points der Aironet-Serie, Ciscos TelePresence Endpoints und IOS-System erhalten ebenfalls Sicherheitsupdates.

Die Lücke im VPN-Router CVR100W findet sich in der UPnP-Implementierung und bedroht alle Geräte mit einer Firmware bis einschließlich Version 1.0.1.21. Admins sollten zügig die abgesicherte Ausgabe 1.0.1.22 installieren. Das CERT Bund stuft das von der Lücke ausgehende Risiko als “sehr hoch” ein.

Kommt eine verwundbare Firmware zum Einsatz, werden Cisco zufolge eingehende UPnP-Daten nicht korrekt überprüft, sodass es zu einem Speicherfehler kommen kann. Folglich könnte ein unautorisierter Angreifer die Lücke aus einem angrenzenden Netzwerk (Layer 2) ausnutzen und Router per DoS-Attacke lahmlegen oder sogar Schadcode mit Root-Rechten ausführen.

Der Bedrohungsgrad einer weiteren Lücke in Routern der CVR100W-Serie ist mit “mittel” eingestuft. Nutzt ein Angreifer die Schwachstelle aus, soll er die Fernwartung betreffende Sicherheitsmechanismen umgehen können.

Aironet, TelePresence ICMP und IOS

Die Access Points der Aironet-Reihe 1800, 2800 und 3800 sind attackierbar und Angreifer könnten Schadcode mit Root-Rechten ausführen. Dennoch stuft Cisco die Lücke nur mit “hoch” ein, da eine Attacke nur unter bestimmten Voraussetzungen erfolgreich ist. So sind etwa nur Access Points mit der Softwareversion 8.3.102.0 verwundbar. Weitere Infos finden sich in der Sicherheitswarnung.

Die Verarbeitung von ICMP-Paketen in Ciscos TelePresence Endpoints ist fehleranfällig. Angreifer könnten Geräte mit präparierten Paketen zum Erliegen bringen. Eine Lücke (CVE-2017-3876) in Ciscos IOS XR Software bietet sich ebenfalls für DoS-Attacken an. Für beide Schwachstellen sind Sicherheitsupdates verfügbar. (des)

Read more on: Source

Comments are disabled