/ OSS / Konkurrenz für AWS Lambda: Platform9 startet Fission

Konkurrenz für AWS Lambda: Platform9 startet Fission

Moritz Rosenfeld on January 29, 2017 - 4:25 pm in OSS

Mit Fission hat Platform9 eine Software freigegeben, mit der Entwickler Microservices direkt auf Kubernetes laufen lassen können. Im gleichen Segment bietet Amazon jedoch bereits AWS Lambda an.

Platform9, Anbieter im Bereich Hybrid Cloud Management, tritt mit einer Alternative zu AWS Lambda an. Der Dienst namens Fission steht unter der Open-Source-Lizenz Apache 2.0. Mit der Software können Programmierer kombinierbare Microservices (statuslose Funktionen) direkt auf Kubernetes laufen lassen. Offiziell unterstützt Fission Python- und Node.js-Funktionen. .NET findet sich aber schon vom ersten Tag an auf GitHub.

Warum Serverless Computing interessant ist

Serverless Computing kommt nicht wirklich ohne Server aus, sondern verlagert das Management der Infrastruktur vom Kunden zum Hoster oder Managed Cloud Provider, hier Platform9. Entwickler sollen ihren Code direkt zu Fission überführen, wo er als Microservice ausgeführt wird. Letztere können entweder durch REST-API-Calls oder durch andere Events, wie das Hochladen einer Datei oder einen Datenbankeintrag, aufgerufen werden. Sie verbrauchen, im Unterschied zu virtuellen Servern, nur dann Ressourcen, wenn man sie benötigt. Beim Aufruf eines Microservice stellt ihn ein Container in Sekundenbruchteilen bereit und entfernt ihn abschließend wieder. Beim Serverless Computing müssen sich Entwickler zudem nicht um Themen wie Skalierbarkeit und High Availability kümmern, da diese automatisch von der Container-Architektur abgedeckt sind.

Fission Funktionen können durch HTTP Requests, Webhooks und Kubernetes Events ausgelöst werden.
Fission-Funktionen können zum Beispiel durch HTTP Requests, Webhooks und Kubernetes Events ausgelöst werden. Vergrößern
Bild: Platform9
Was ist nun der Vorteil von Fission, wenn sich doch AWS Lambda zum de facto Standard gemausert hat? Platform9 stellt seinen Dienst dem Kunden als betreute Blackbox zur Verfügung. Von der GUI kann der Kunde auswählen, ob Kubernetes auf Amazon EC2, Bare Metal, OpenStack oder VMware automatisch installiert werden soll. Entwickler können Fission sogar auf dem Laptop testen, solange Kubernetes installiert ist. Lambda ist ausschließlich in der Amazon Cloud erhältlich und ist primär mit anderen Diensten von Amazon integrierbar. Fission hingegen ist nativ mit Kubernetes integriert und agnostisch bezüglich der Integration mit anderer Software wie Datenbanken, DevOps Software oder Big Data Frameworks. Platform9 stellt den Dienst über seine Managed Cloud bereit, gleichberechtigt mit Services von VMware, Docker, Google, Amazon und OpenStack und anderen Anbietern. (fo)

Read more on: Source

Comments are disabled