/ Software-Entwicklung / Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

snapshot-90e4413f4168781d.jpeg
Gerfried Steube an März 18, 2017 - 1:00 am in Software-Entwicklung

heise Developer fasst jede Woche bisher vernachlässigte, aber doch wichtige Nachrichten zu Tools, Spezifikationen oder anderem zusammen – dieses Mal u.a. mit Mongoose, Security Monkey, Bitbucket, Chromium und Sketch.

Hier die durchaus subjektive Auswahl an Nachrichten der vergangenen Woche:

  • Das Objektmodellierungstool für MongoDB Mongoose liegt nun in Version 4.9 vor und ist unter anderem mit einer clone()-Funktion für Schemata und der neuen Option rawResult ausgestattet, die passRawResult ablöst.
  • Netflix‘ Security Monkey ist nun auch in der Lage, Dienste der Google Cloud Platform zu überwachen. Das Feature ist noch in der Betaphase und deshalb nur im Developer-Branch des Projekts zu finden, die offizielle Freigabe ist allerdings für das 0.9-Release geplant.
  • Stack Overflow hat die Ergebnisse der Untersuchungen seiner Jobsparte freigegeben: Demnach steigt derzeit die Nachfrage an React- und Docker-Experten, während etwa WordPress- und jQuery-Entwickler immer weniger gesucht werden. Besonders interessiert sind auf Stack Overflow suchende Unternehmen derzeit an Programmierern mit Cloud-Backend-Erfahrung sowie denen, die für iOS oder Android entwickeln können.
  • Die Entwickler von Airbnb haben mit Native Navigation eine Beta für eine Navigationsbibliothek für das Cross-Plattform-Tool React Native vorgestellt. Es baut auf den Navigationselementen von iOS und Android auf und soll deshalb „nativer“ als Konkurrenzangebot des Ökosystems anmuten.
  • Sketch 43 wird in den nächsten Wochen erscheinen. Einen Überblick über wichtige Neuerungen gibt Jasim Basheer schon jetzt in einem Blogeintrag.
  • Unter Vaadin Prime gibt es eine weitere Ausbaustufe des kommerziellen Supports für das Webframework Vaadin. Es umfasst Chats mit Experten, Entwicklung auf Abruf und Garantieleistungen.
  • Chromium verarbeitet nun animierte Grafiken im APNG-Format. Dazu unterteilt der Browser das Dekodieren der Bilder in zwei Stufen: Parsen und Dekodieren. Nachdem der erste Schritt erfolgreich war, liest er jedes Einzelbild wie eine herkömmliches PNG-Grafik.
  • MantisBT 2.2.1 schließt ebenso wie Version 1.3.7 unter anderem eine XSS-Sicherheitslücke in dem quelloffenen System zum Tracken von Bugs und anderen Issues.
  • Atlassians Continuous-Delivery-Service Bitbucket Pipelines unterstützt nun das schlanke Alpine Linux. Dafür haben die Macher die Abhängigkeit zur Bash-Shell aufgeweicht, die in dem gerade einmal 5 MByte großen Alpine fehlt.
  • Godot 3.0 wird noch etwas auf sich warten lassen müssen – Juan Linietsky informiert in einem Blogeintrag über Fortschritte und den aktuellen Stand der Dinge bei der Game Engine.
  • Mit GNU Guile 2.2 sollen Programme dank eines optimierenden Compilers und einer verbesserten Virtual Machine bis zu 30 Prozent schneller laufen. GNU Guile ist eine Implementierung des Lisp-Dialekts Scheme.
  • Intel hat die GPU Tools 1.18 zum Debuggen und Untersuchen des Linux-Grafik-Stacks veröffentlicht. Das Werkzeug bietet unter anderem bereits Support für die Gemini-Lake-Plattform, die für Ende 2017 angekündigt ist.
  • jQuery 3.2 umfasst Bugfixes und kleinere Überarbeitungen. Außerdem wurden einige Dinge entfernt. Kompatibilitätsprobleme beim Upgrade auf das neue Release von früheren jQuery-3-Versionen sollte es nicht geben.
  • Das Intel Media SDK gibt es nun auch für Embedded-Linux-Systeme.

Sollten Sie ein wichtiges Ereignis vermissen, freut sich heise Developer über Ihre E-Mail. (jul)

Read more on: Source

Kommentare sind deaktiviert