/ Software-Entwicklung / Auch IBM wird Java-Modul-System wohl Segen verweigern

Auch IBM wird Java-Modul-System wohl Segen verweigern

ir_engine-44c9b5c51f0c5da6.jpeg
Gerfried Steube on May 2, 2017 - 11:55 pm in Software-Entwicklung

Nicht nur Red Hat und Vertreter der Maven-Entwicklung sind der Meinung, dass das für Java 9 geplante Java Platform Module System derzeit nicht ihren Ansprüchen genügt, auch IBM versagt dem gegenwärtigen Stand die Zustimmung.

Nachdem der derzeitige Stand des für Java 9 vorgesehenen Java Platform Module System (JPMS) kürzlich schon nicht den Segen von Red Hat und einigen anderen Vertretern der Java-Community erhalten hatte, muss nun der der Java-Entwicklung vorstehende IT-Konzern Oracle auch mit Gegenwind von IBM rechnen. Denn der Konzern, der wie Red Hat Mitglied der Expert Group zur Java-Standardisierung ist, hat signalisiert, dass man sich gegen die für Ende Juli vorgesehene Freigabe der nächsten Java-Generation aussprechen werde.

Tim Ellison, Senior Technical Staff Member in IBMs Java-Mannschaft, schreibt in der OpenJDK-Mailing-Liste, dass ein “Nein” die derzeitige Position von IBM widerspiegele, da man der Ansicht sei, dass der JSR 376 für das Java Platform Module System zum jetzigen Zeitpunkt nicht reif für einen erfolgreichen Abschluss der Public-Review-Phase sei. Das für diesen JSR zuständige Gremium habe eine Reihe vernünftiger Fragen und Bedenken erhalten, die weitere Diskussionen rechtfertigen würden. Erst wenn Konsens bei mehr Mitgliedern der Expert Group bestehe, dürfe die Spezifikation den nächsten Schritt machen. Bis zum 8. Mai ist das Komitee des JCP aufgerufen, über den Entwurf für den JSR 376 abzustimmen.

Ellisons Anmerkung erscheint letztlich als Fortsetzung eines Mitte April veröffentlichten Blog-Beitrags, in dem vor allem Vertreter von Red Hat (David Lloyd, Jason Green, Scott Stark, Mark Little, Mark Proctor), aber auch der der Entwicklung von Apache Maven vorstehende Robert Scholte sowie Neil Bartlett von Paremus und Brian Fox von Sonatype ihre Sorgen zum Ausdruck brachten.

In ihrer Kritik hieß es, dass Jigsaw, so der Entwicklungsname des Modulsystem, erfolgreich bei der Modularisierung von Java selbst funktioniert habe, aber in “echten” Anwendungsszenarien weitgehend ungeprüft wäre. Viele existierende Java-Anwendungen seien unter Jigsaw nicht möglich oder würden erhebliche Architekturanpassungen erfordern. Die Kritiker hatten einen nochmaligen Aufschub für Java 9 gefordert.

Java 9 soll am 27. Juli 2017 final veröffentlicht werden. Nachdem das nächste Release schon etliche Male aufgrund der sich hinziehenden Arbeiten an Jigsaw verschoben wurde, scheint Java-Statthalter Oracle nun entschlossen, den Termin unbedingt zu halten.

Siehe dazu auf heise Developer:

  • Modulare Java-Zukunft: Das Java Platform Module System erklärt

(ane)

Read more on: Source

Comments are disabled