/ Security / Websicherheit: Verräterische Coredumps im Webverzeichnis

Websicherheit: Verräterische Coredumps im Webverzeichnis

128377-141300-i_rc.jpg
Moritz Rosenfeld on June 15, 2017 - 4:45 pm in Security

Wenn unter Linux ein Programm abstürzt, kann es eine Kopie des Programmspeichers in einen sogeannten Coredump speichern. Das kann zum Sicherheitsrisiko werden. Wir haben herausgefunden: Bei vielen Webseiten lassen sich die Coredumps von früheren Abstürzen herunterladen.

Die Ursachen der Abstürze können dabei vielfältig sein: Speicherzugriffe auf ungültige Speicherbereiche, Dereferenzierung von Null-Pointern oder endlose Rekursionen von Funktionsaufrufen – sie alle können dazu führen, dass eine Software vom Betriebssystem beendet wird.

Unter Linux und anderen Unix-Systemen gibt es eine Funktion, die bei der Analyse solcher Abstürzte hilft: Sogenannte Coredumps. Dabei wird der Speicherinhalt eines abgestürzten Programms in eine Datei geschrieben. In der Standardeinstellung des Linux-Kernels heißt diese Datei schlicht “core” und wird im aktuellen Verzeichnis abgelegt. Diese Coredumps lassen sich mit Debugging-Tools wie GDB später analysieren, um die Ursache des Crashs herauszufinden.

So hilfreich dies sein kann, Coredumps können auch zum Sicherheitsrisiko werden. Je nach Konfiguration enthalten sie teilweise oder komplett alle Daten, den eine Applikation zum Zeitpunkt des Absturzes im Arbeitsspeicher hatte. Darunter können sich natürlich auch private Daten befinden, beispielsweise Passwörter. Ein Coredump sollte also niemals an nicht vertrauenswürdige Personen weitergegeben werden.

Coredumps lassen sich oft von Webseiten herunterladen

Doch eine ganze Reihe von Webseiten lassen unbeabsichtigt einen Zugriff auf Coredumps zu. Der Hintergrund: Wenn eine Webapplikation abstürzt, landet der Coredump häufig direkt im Web-Verzeichnis – und kann von dort einfach heruntergeladen werden. Ein Angreifer kann somit Webseiten nach Coredumps absuchen, indem er URLs der Form http://example.com/core abruft.

Bei einem Scan der Alexa-Top-1-Million-Liste waren circa Tausend Webseiten von diesem Problem betroffen. Bei der überwiegenden Mehrzahl handelte es sich um PHP-Applikationen. PHP stürzte in der Vergangenheit relativ häufig ab.

In den vergangenen Jahren wurden sehr viele Bugs gefixt, die in PHP zu Abstürzen führen können, insbesondere da es für PHP seit einiger Zeit ein Bug-Bounty-Programm gibt. Doch nach wie vor kann man PHP mit einfachen Codebeispielen zum Abstürz bringen.

Read more on: Source

Comments are disabled