/ OSS / Websicherheit: PHPMailer bringt eine böse Weihnachtsüberraschung

Websicherheit: PHPMailer bringt eine böse Weihnachtsüberraschung

125255-132409-i_rc.jpg
Gerfried Steube an Dezember 26, 2016 - 8:05 pm in OSS

Mitten während der Weihnachtsfeiertage könnten einige Webseitenbetreiber eine böse Überraschung erleben. In der Bibliothek PHPMailer wurde eine Remote-Code-Execution-Lücke entdeckt.


Unzählige Webanwendungen nutzen PHPMailer

Der Name dürfte vielen nichts sagen, allerdings ist PHPMailer häufig im Einsatz. Die Bibliothek wird in vielen populären Webanwendungen genutzt, um E-Mails zu verschicken. Sie ist beispielsweise Teil des Content-Management-Systems Joomla und des Bugtrackers Mantis. Auch WordPress enthält den verwundbaren Code, die entsprechenden Dateien wurden jedoch umbenannt. Wer nach PHPMailer sucht, übersieht daher möglicherweise die Kopie in WordPress.

Auch Nutzer anderer populärer Content-Management-Systeme wie Drupal können betroffen sein. PHPMailer ist hier zwar nicht direkt enthalten, das Programm wird aber in zahlreichen Plugins und Themes mitgeliefert.

Dawid Golunski, Entdecker der Lücke und Teil der Gruppe Legal Hackers, hat bislang nur wenige Details bekanntgegeben. Demnach könnte die Lücke über Kontaktformulare, Registrierungsformulare oder Passwort-Reset-Felder ausgenutzt werden. Ein Proof of Concept für eine populäre Webapplikation, die auf mehr als einer Million Webservern installiert ist, will Golunski in Kürze veröffentlichen.

Schaut man sich die Codeänderung an, braucht es nicht viel Phantasie, um zumindest ungefähr zu verstehen, wie die Lücke funktioniert. Demnach wird wohl die Absenderadresse nicht validiert und ungeprüft an Sendmail weitergegeben. Dabei könnte es dann zu einer Shell-Injection-Lücke kommen.

Ungeplante Veröffentlichung

Dass Informationen über die Lücke während der Weihnachtsfeiertage veröffentlicht wurden, war offenbar nicht geplant. In einer E-Mail an die Mailingliste oss-security entschuldigte sich Golunski dafür und schreibt, dass einer der Hersteller, die vorab informiert wurden, versehentlich umfangreiche Informationen über diese Lücke preisgegeben hatte.

Die Sicherheitslücke hat die Kennziffer CVE-2016-10033 erhalten. Behoben ist sie in PHPMailer Version 5.2.18. Kurz nach der Veröffentlichung wurde gleich eine weitere Version 5.2.19 veröffentlicht, die aber offenbar nur kleinere Bugs behebt. Alle Webseitenbetreiber, die PHPMailer einsetzen, sollten schnellstmöglich dieses Update installieren. Nutzer von Webapplikationen, die PHPMailer mitliefern, können die Bibliothek manuell aktualisieren oder auf ein Update der jeweiligen Anwendung warten. Bislang gibt es für Joomla, WordPress und Mantis keine Updates, die dürften aber in Kürze erscheinen.

Nachtrag vom 26. Dezember 2016, 15:26 Uhr

Wir hatten ursprünglich geschrieben, dass WordPress nicht direkt betroffen ist. Das war nicht korrekt, wir haben den Text korrigiert.

Read more on: Source

Kommentare sind deaktiviert