/ Internet / Telekom-Störung: BSI warnt vor weltweitem Hackerangriff auf DSL-Modems

Telekom-Störung: BSI warnt vor weltweitem Hackerangriff auf DSL-Modems

urn-newsml-dpa-com-20090101-151204-99-98893_large_4_3-e17684f2ea8e788a.jpeg
Heinrich Voigts an November 29, 2016 - 1:40 am in Internet

Weltweit werden momentan Geräte auf Port 7547 angegriffen. Hacker versuchen offenbar, Router mit einer Schwachstelle im Fernwartungsprotokoll TR-069 in ein IoT-Botnetz einzureihen. Größtes Opfer sind momentan Kunden der Deutschen Telekom.

Im Zusammenhang mit der Großstörung bei der Deutschen Telekom geht das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) von einem globalen Hackerangriff aus. Der Ausfall von über 900.000 DSL-Endpunkten und damit den Internet- und Telefonanschlüssen der Kunden sei Symptom eines Angriffes, bei dem versucht werden, Schadsoftware auf den DSL-Routern zu installieren.

In einer Pressemitteilung fordert die Behörde die Umsetzung von Schutzmaßnahmen, die bereits als Teil der Cyber-Sicherheitsstrategie der Bundesregierung beschlossene Sache seien. Das BSI habe die Angriffe auch im vom BSI geschützten Regierungsnetz registriert. Die dortigen Schutzmaßnahmen haben aber dazu geführt, dass die Angriffe wirkungslos verpufft seien.

Angriff auf Port 7547

Der Angriff zielt wohl nicht spezifisch auf die Telekom, sie scheint allerdings mit Abstand das größte Opfer zu sein. Weltweit wird der Port 7547 auf im Netz erreichbaren Endgeräten angegriffen. Dabei soll eine bekannte Schwachstelle im Fernwartungsprotokoll TR-069 ausgenutzt werden. Hierzu hat das Internet Storm Center des SANS-Instituts alle bisher öffentlich verfügbaren Informationen zusammengetragen. Es sieht alles danach aus, als ob es sich um eine Variation der TR-069-Lücke handelt, die bereits 2014 von CheckPoint publik gemacht worden war. Zu diesem Zeitpunkt hatten deutsche Provider (darunter auch die Telekom) ihre Netze für sicher erklärt.

Es ist denkbar, dass die Angreifer versuchen, die Telekom-Router in ein Mirai-ähnliches IoT-Botnetz einzureihen. Momentan scheint die Telekom das Problem anzugehen, in dem sie den entsprechenden Port blockiert, damit die Angreifer nicht mehr an die Router der Endkunden gelangen. Eigenen Angaben nach bekommt der Konzern die Störung langsam in den Griff. Die Maßnahmen gegen die Großstörung, die man u.a. mit dem Einspielen neuer Software in das Netz getroffen habe, zeigten Wirkung. „Die Zahl der betroffenen Kunden geht zurück“, hieß es. (fab)

Read more on: Source

Kommentare sind deaktiviert