/ Software-Entwicklung / Red Hat kündigt JBoss AMQ 7 an

Red Hat kündigt JBoss AMQ 7 an

messaging-a645098005036e4a.jpeg
Gerfried Steube on April 29, 2017 - 11:21 pm in Software-Entwicklung

Im Laufe des Sommers soll die nächste Generation der Messaging-Plattform des Middleware-Spezalisten verfügbar sein. Sie bringt Verbesserungen in drei zentralen Komponenten: Broker, Clients und Interconnect Router.

Red Hat hat die Version 7 seiner Messaging-Plattform JBoss AMQ angekündigt. Sie basiert auf den Apache-Projekten ActiveMQ und Qpid und wird als leichtgewichtige und quelloffene Messaging-Software angeboten, die bei der Kommunikation zwischen verschiedenen Applikationen, Services, Geräten und dem Internet of Things (IoT) helfen soll. JBoss AMQ 7 bringt Verbesserungen in drei zentralen Komponenten: dem Broker, den Clients und dem Interconnect Router.

Der Broker basiert auf Apache ActiveMQ Artemis und verwaltet Connections, Queues, Topics und Subscriptions. Unterstützt werden über die jeweiligen Clients jetzt auch Java Message Service (JMS) 2.0, JavaScript, C++, .NET und Python. Mit dem neuen Interconnect Router können Anwender darüber hinaus ein Netz von Messaging-Pfaden aufbauen, das Rechenzentren, Cloud-Services und geografische Gebiete umfasst. Diese Komponente dient als Backbone für verteiltes Messaging, bietet Redundanz und Traffic-Optimierung sowie eine offenbar sichere und zuverlässige Konnektivität.

Das neue Release soll für die Mitglieder der Red Hat Developers Community voraussichtlich im Sommer verfügbar sein. Kunden werden die Updates über das Red Hat Customer Portal erhalten. (ane)

Read more on: Source

Comments are disabled