/ Security / Petya-Variante: Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

Petya-Variante: Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

124940-131474-i_rc.jpg
Moritz Rosenfeld on December 8, 2016 - 4:58 am in Security

Der Verschlüsselungstrojaner Goldeneye verbreitet sich zurzeit offenbar mit großer Geschwindigkeit in Deutschland. Es handelt sich nicht um eine grundlegende Neuentwicklung, sondern um eine Variante der bekannten Petya-Malware. Der Titel ist offenbar eine Anlehnung an einen James-Bond-Film, wie Bleepingcomputers berichtet.

Die Mails werden den Schilderungen zufolge als Bewerbungsschreiben getarnt, im Anhang finden sich sowohl eine PDF-Datei als auch eine Excel-Datei, was für Bewerbungen ungewöhnlich erscheint. Als Absender tritt unter anderem ein Rolf Drescher auf. Der Ingenieur Rolf Drescher bietet ein Entschlüsselungswerkzeug an, mit dem Petya-Opfer ihre Dateien wiederherstellen können. Es ist nicht das erste Mal, dass Ransomware-Autoren Namen ihrer Gegner verwenden. Für Petya gibt es bereits mehrere Entschlüsselungsprogramme, für Goldeneye bislang nicht.

Die Infektion läuft über die Excel-Datei ab. Nutzer werden dort aufgefordert, die Makroinhalte zu aktivieren, um weitere Informationen zu sehen. Dieser Aufforderung sollten Nutzer natürlich nicht folgen. Goldeneye verschlüsselt zunächst die Dateien auf dem Computer und versucht dann, mittels eines Master Boot Record-Toolkits den Master File Table (MFT) der Festplatte zu verschlüsseln. Goldeneye fordert ein Lösegeld von 1,33284506 Bitcoin (etwa 940 Euro).

Gezielt gegen Personalabteilungen

Nach Angaben von Heise werden gezielt Personalabteilungen mit Goldeneye angegriffen. Die Bewerbungen machen offenbar einen professionellen Eindruck, angeblich sollen Personaler bereits überlegt haben, einzelne Kandidaten zum Bewerbungsgespräch einzuladen.

Möglicherweise werden auch Informationen der Bundesagentur für Arbeit genutzt, um die Mails zu verschicken. Anders als vorherige Trojaner nehmen die vermeintlichen Bewerber auf tatsächliche Stellenausschreibungen Bezug. Unklar ist, wie die Kriminellen an die Adressen und Informationen des Arbeitsamtes gelangt sind.

Read more on: Source

Comments are disabled