/ OSS / Netflix Stethoscope: Sicherheit per Selbstanalyse

Netflix Stethoscope: Sicherheit per Selbstanalyse

screenshot-ff8ecf3f0b4e6254.png
Moritz Rosenfeld an Februar 23, 2017 - 12:10 pm in OSS

Mit Stethoscope hat Netflix ein freies Werkzeug vorgestellt, mit dem Nutzer ihre Endgeräte selbst analysieren und Schritte für mehr Sicherheit vornehmen können. Es unterstützt Windows, macOS und Android sowie iOS.

Unter dem Namen Stethoscope hat Netflix ein neues Werkzeug freigegeben. Es soll die Sicherheit eingesetzter Endgeräte erhöhen, indem es Nutzern Anweisungen unterbreitet, die sie selbst vornehmen können. Hierzu analysiert die Software die eingesetzten Clients hinsichtlich mehrerer Risiken wie dem Mangel einer Verschlüsselung der Festplatte, fehlender Aktualisierungen oder einem Jailbreak beim Smartphone. Anschließend erhält der Anwender eine Warnung.

Zum Start unterstützt Stethoscope das Analysieren von Windows-PCs per Landesk, Macs per Jamf und Android sowie iOS per Google MDM. Die Endgeräte kommunizieren per Plug-in mit der eigentlichen Software, entsprechend geben die Entwickler an, dass weitere Systeme folgen können. Während das Programm selbst in Python geschrieben ist, kommt für die Oberfläche React zum Einsatz.

Hinzu kommt, dass die Software ebenfalls Warnungen verschicken kann. Als Beispiel gibt Netflix an, dass das Programm so vor dem unerlaubten Zugriff auf Applikationen warnen könne. Stethoscope erscheint als freie Software unter der Open-Source-Lizenz Apache (ASL). Interessierte finden das Projekt bei GitHub, wo es unter anderem für Docker zur Verfügung steht. (fo)

Read more on: Source

Kommentare sind deaktiviert