/ Internet / M-net: G.fast-Ausbau erfolgte in nur einem Jahr

M-net: G.fast-Ausbau erfolgte in nur einem Jahr

128105-140513-i_rc.jpg
Gerfried Steube on May 30, 2017 - 10:22 pm in Internet

Der Ausbau von G.fast durch den Stadtnetzbetreiber M-Net erfolgte in nur einem Jahr. Das sagte M-net Chief Technology Officer Michael Fränkle Golem.de am 30. Mai 2017 auf der Branchenmesse Angacom. “Die e2e-Kette spielt fehlerfrei seit Januar 2017 im Labor.” Als erster Netzbetreiber in Deutschland setzt M-net die Datenübertragungstechnologie G.fast breit ein.

Während Huawei die Netzwerkkomponenten liefert, kommt in der Wohnung des Nutzers die neue Fritzbox 7582 von AVM zum Einsatz.

Bis zum Jahr 2021 werden M-net und die Stadtwerke München (SWM) insgesamt rund 620.000 Wohneinheiten in der bayerischen Landeshauptstadt mit FTTB-Anschlüssen ausstatten. Dies entspricht knapp 70 Prozent aller privaten Wohnungen und Gewerbeeinheiten.

Dabei endet die Glasfaserleitung in der Regel im Keller des Gebäudes. Bis zur Wohnung kommt oftmals noch die hausinterne Telefonleitung zum Einsatz. Vor allem in Mehrfamilien- und Mietshäusern begrenzt dies die Geschwindigkeit des Internetanschlusses. Fränkle: “Wir wären am glücklichsten, die Glasfaser direkt bis zum Kunden zubringen. Aber G.fast ist der bestmögliche Standard für unser Problem.”

Glasfaser für München

Bei G.fast teilt sich die Datenrate von 1 GBit/s auf den Download und Upload auf. Aufgrund des genutzten Frequenzbandes ist der Einsatz optimiert für kurze Leitungsdistanzen bis rund 250 Meter.

“Für den Münchner Ausbau liefern wir unter anderem die sogenannten DPUs. Diese setzen in den Gebäuden die Datensignale aus dem Glasfasernetz der M-Net in G.fast-Daten um, die dann über die bestehenden Telefonleitungen in die Kundenwohnungen gelangen”, erklärte Walter Haas, Chief Technology Officer von Huawei Deutschland.

G.fast ist ein ITU-T-Standard (G.9700 und G.9701) der DSL-Technik und basiert auf dem Vectoring-Übertragungsverfahren.

Die neue Fritzbox 7582 setzt auf G.fast und Supervectoring 35b ein. Die Fritzbox sei kompatibel zu den bestehenden Anschlüssen VDSL-Vectoring, VDSL und ADSL, sagte Gerd Thiedemann, Leiter Produktmanagement bei AVM. Neben WLAN AC kann ein WLAN-N-Funknetz eingesetzt werden. Dazu kommen ein Mediaserver, NAS-Funktion, die Steuerung intelligenter Steckdosen oder Heizkörperregler, eine Telefonanlage und Funktionen wie WLAN-Gastzugang oder eine Kindersicherung.

Read more on: Source

Comments are disabled