/ Internet / Lobbyismus: Apple will “Recht auf Reparatur” verhindern

Lobbyismus: Apple will “Recht auf Reparatur” verhindern

126212-135163-i_rc.jpg
Gerfried Steube on May 20, 2017 - 8:49 am in Internet

Die strengen Lobbygesetze in New York ermöglichen einen Einblick in die Bemühungen von Apple und Herstellern wie Verizon, Toyota, Lexmark, Caterpillar oder Medtronic, Einfluss auf ein Gesetzesvorhaben zu nehmen, das Reparaturen von Geräten erleichtern soll. Konkret geht es dabei um eine Pflicht für Elektronikhersteller, Ersatzteile und Reparaturanleitungen auch an nicht autorisierte Serviceunternehmen zu verkaufen. Bezeichnet wird das Gesetz als Fair Repair Act.


Apple und andere Unternehmen wurden schon früher verdächtigt, sich gegen die Gesetzgebung in vielen der elf Staaten, in denen ähnliche Gesetze geplant sind, zu wehren. Die New Yorker Gesetze zur Offenlegung von Lobbying zeigen laut einem Bericht von Motherboard exakt, wieviel Geld die einzelnen Unternehmen dabei ausgeben.

Reparaturdienstleister in den USA fordern, dass Apple Ersatzteile und Anleitungen für seine Geräte herausgebe. Apple argumentiert, dass dadurch Einfallstore für Hacker geöffnet würden und es durch unsachgemäße Reparaturen zum Beispiel Akkubrände geben könne.

Für Reparaturen verlangt Apple oftmals Pauschalpreise, wenn Hardware ausgetauscht wird. Displayreparaturen kosten je nach Modell zwischen 160 und 180 Euro, sonstige Schäden werden für 310 bis 410 Euro behoben.

Read more on: Source

Comments are disabled