/ OSS / Linux 4.10 Neue Wege zur Grafikbeschleunigung in virtuellen Maschinen

Linux 4.10 Neue Wege zur Grafikbeschleunigung in virtuellen Maschinen

112535326_af1dc601e1-ada665d51aa7350b.jpeg
Moritz Rosenfeld an Januar 21, 2017 - 9:55 am in OSS

Der Mitte Februar erwartete Linux-Kernel 4.10 bringt eine Technik, mit der virtuelle Maschinen die Grafikbeschleunigung des Hosts nutzen können. Ferner gibt es allerlei Verbesserungen bei den Treibern für die GPUs von AMD, Intel, Nvidia und Raspberry Pi.

Linux 4.10 wird eine Technik einführen, mit der virtuelle Maschinen in Zukunft die Grafikbeschleunigung des Hosts nutzen können. Das Ganze funktioniert ähnlich wie VGA Passthrough, wobei die Hauptkontrolle über den Grafikchip beim Host verbleibt. Die auf Treiber-Unterstützung angewiese Technik steckt aber noch in den Kinderschuhen und lässt sich bislang nur ansatzweise mit den GPUs nutzen, die Intels moderne Prozessoren mitbringen. Weitere Verbesserungen sind aber schon in Arbeit; ferner sollen auch die AMD- und Nvidia-Treiber bald ähnliches ermöglichen.

Darüber hinaus gibt es in der neuen Linux-Version allerlei Verbesserungen bei den Treibern für die GPUs von AMD, Intel, Nvidia und Raspberry Pi. Außerdem ist jetzt Support für „Explicit Fencing“ dabei, mit dem Desktop-Oberflächen, Programme und Spiele den Aufbau ihrer Bedienoberfläche besser koordinieren können.

Details zu diesen und einigen anderen Neuerungen liefert das jetzt gestartete Kernel-Log zu Linux 4.10. In den kommenden Wochen wird es noch mehrfach erweitert, um nach und nach alle wesentlichen Änderungen der am 13. oder 20. Februar erwarteten Kernel-Version zu beschreiben:

  • Die Neuerungen von Linux 4.10

(thl)

Read more on: Source

Kommentare sind deaktiviert