/ OSS / Joomla 3.7: mehr eigene Gestaltungsmöglichkeiten

Joomla 3.7: mehr eigene Gestaltungsmöglichkeiten

03c4ed2154e2c51fe97c8b27b0c47d8d_edited_133076529_50419ee945-53a4acf9f998a815.png
Moritz Rosenfeld on April 28, 2017 - 11:13 am in OSS

700 neue Funktionen bringt die neue Version des Open-Source-Content-Management-Systems Joomla mit – neben zahlreichen Kleinigkeiten auch Elementares wie eigene Felder.

Insgesamt über 1300 Änderungen und 700 neue Funktionen verzeichnet das Joomla-Projekt in der frisch veröffentlichten Version 3.7 seines gleichnamigen Open-Source-Content-Management-Systems. Viele sind nur Kleinigkeiten, “die das Leben leichter machen”, erklärt David Jardin, Leiter des Joomla-Security-Teams. Andere sind deutlich elementarer.

Für mehr eigene Gestaltungsmöglichkeiten und Flexibilität sollen etwa eigene Felder sorgen. 15 verschiedene Feldtypen stehen nun zur Verfügung, die der Administrator bereitstellt und die Nutzer beim Erstellen von Inhalten ausfüllen können. Diese “Custom Fields” ermöglichen eine einheitliche Gestaltung des Layouts, selbst wenn mehrere Redakteure Inhalte erstellen. Außerdem lassen sie sich zu Feldgruppen zusammenfassen, die wiederum verschiedenen Kategorien oder Zugriffsebenen zugewiesen werden können.

Neuerungen

Die Verwaltung mehrsprachiger Seiten soll eine neue Komponente vereinfachen: Sie ermöglicht es, unterschiedliche Sprachen miteinander zu verknüpfen und Inhalte von übersetzten Seiten auf dem Bildschirm darzustellen. Verbessert haben die Entwickler auch die Workflow-Funktionen. Anwender können nun, nachdem sie eine Kategorie, einen Beitrag sowie einen Menüpunkt angelegt haben, direkt über die Maske des Menüpunkts einen Beitrag nebst zugehöriger Kategorie kreieren.

Weitere größere Neuerungen betreffen die Zugriffsverwaltung im Backend-Menü, die der Administrator nun nutzergruppenspezifisch gestalten kann, die individuelle Anpassung des HTML-Editor TinyMCE per Drag and Drop sowie das Einbauen von Sicherungen gegen versehentliches Löschen von Erweiterungen durch Administratoren. Eine Übersicht über alle Änderungen findet sich auf github, das Projekt freut sich nun auf das Feedback der Nutzer, so David Jardin. (ur)

Read more on: Source

Comments are disabled