/ Internet / Hot Chips: IoT-Mikrocontroller arbeitet bei 0,25 V

Hot Chips: IoT-Mikrocontroller arbeitet bei 0,25 V

Heinrich Voigts on September 3, 2017 - 8:52 am in Internet

Etas Cortex-M3-Mikrocontroller funktioniert bei extrem niedrigen Spannungsleveln und eignet sich damit für IoT-Anwendungen, deren Stromversorgung per Energy Harvesting erfolgt.

Das Startup Eta Compute hat auf der Hot-Chips-Konferenz einen besonderen Cortex-M3-Mikrocontroller vorgestellt: Der EtaCore M3 arbeitet unterbrechungsfrei bei Versorgungsspannungen von 0,25 V bis 1,2 V. Damit lässt er sich ohne zwischengeschaltete Pufferelektronik oder Akkus direkt von Solarzellen versorgen – auch in Innenräumen.

Eta Compute
Die Schaltungen des EtaCore M3 arbeiten komplett anders als etablierte Chips. Vergrößern
Bild: Eta Compute

Die Stromspar-Philosophie von Eta unterscheidet sich stark von der etablierter Chips: Statt anstehenden Aufgaben so schnell wie möglich abzuarbeiten und danach wieder in tiefe Schlafzustände zu verfallen arbeitet der EtaCore M3 durchgängig. Der Clou: Je niedriger die Versorgungsspannung, desto niedriger taktet der Chip. Am Minimum von 0,25 Volt schafft der Chip nur noch 260 kHz, verbraucht aber dann auch weniger als 8 µW. Das ist laut Eta nur ein Fünftel dessen, was herkömmliche M3-Controller verbraten, zumal dort auch noch vergleichsweise viel Energie fürs Aufwachen und Einschlafen verloren geht.

Die erste Generation des EtaCore M3 wird in einem 90-nm-Prozess gefertigt. Eta arbeitet derzeit aber schon an der zweiten Generation und verspricht sich durch den anstehenden Wechsel auf 55 nm deutlich höhere Taktraten bei gleicher Spannung – und dadurch noch mehr Performance. (mue)

Read more on: Source

Comments are disabled