/ Software-Entwicklung / Hacker George Hotz startet Open-Source-Projekt zum autonomen Fahren

Hacker George Hotz startet Open-Source-Projekt zum autonomen Fahren

Gerfried Steube on December 2, 2016 - 9:20 am in Software-Entwicklung

Der mit dem iPhone-Jailbreak- und einem PS3-Hack bekannt gewordene George Hotz veröffentlicht seine Ansätze zum autonomen Fahren als Open-Source-Projekt. Die Offenlegung dürfte auch eine Reaktion auf juristische Einschränkungen sein.

Das Startup Comma.ai beschäftigt sich seit einer Weile mit dem Thema autonomes Fahren. Nun hat der prominente Kopf hinter der Firma sowohl die Software also auch die Forschungen zur passenden Hardware als Open Source veröffentlicht. George Hotz alias Geohot ist vor allem durch die Hacks des iPhone (Jailbreak und Netzbeschränkung) sowie der PS3 bekannt geworden. Die SIM-Sperre von Apples Telefon hebelte er bereits mit 17 Jahren aus. Der Eingriff in die PS3 führte zu einem Prozess, der schließlich in einer einstweiligen Verfügung endete.

Bereits vor einem Jahr startete Hotz ein Projekt zum Thema autonomes Fahren, auf das auch Elon Musk reagierte, wenn auch eher zurückhaltend. Dessen Hinweis, ein Start-up-Unternehmen zu gründen, nahm sich der Hacker offensichtlich zumindest zu Herzen: Die Website von Comma.ai ist äußerst spärlich und gibt als Thema schlicht “Ghostriding for the masses” an. Nun hat Gorg Hotz seine Entwicklung unter der MIT-Lizenz veröffentlicht.

Software und Bauanleitung der passenden Hardware

Die Software namens Open Pilot ist auf GitHub zu finden. Im ersten Schritt steuert sie die ACC- (Adaptive Cruise Control, Abstandsregeltempomat) und LKAS-Funktionen (Lane Keeping Assist Systems, Spurhalteassistenzsysteme) für den Honda Civic 2016 Touring Edition und den Acura ILX 2016 mit AcuraWatch Plus. Als Hardwarekomponente kommt die Forschungsplattform Neo zum Einsatz, die ebenfalls auf GitHub beschrieben ist. Sie verbindet ein One-Plus-3-Android-Smartphone mit einem STM32F205-Board zur Kommunikation mit dem CAN-Bus (Controller Area Network) des Autos. Die ebenfalls quelloffene Plattform OSCC (Open Source Car Control) soll mittelfristig als Alternative zu Neo im Zusammenspiel mit Open Pilot funktionieren.

Ursprünglich wollte Comma.ai wohl ein günstiges Set anbieten und dabei unter 1000 US-Dollar bleiben. Mit dem Schritt zur Open-Source-Lösung umgeht Hotz freilich auch die rechtliche Hürden, über die er im Oktober getwittert hatte. Die Open-Pilot-Seite enthält den in Großbuchstaben geschriebenen Hinweis: “Sie sind verantwortlich dafür, sich an die örtlichen Gesetze und Bestimmungen zu halten.” Gleichzeitig weist die Seite die Software als Alpha-Version aus. (rme)

Read more on: Source

Comments are disabled