/ OSS / Deutscher Notebook-Hersteller Tuxedo jetzt mit eigener Linux-Distribution

Deutscher Notebook-Hersteller Tuxedo jetzt mit eigener Linux-Distribution

Moritz Rosenfeld on July 5, 2017 - 5:30 am in OSS

Tuxedo liefert seine Hardware jetzt mit einer eigenen Linux-Distribution aus. Sie basiert auf Xubuntu 16.04 LTS, nutzt aber einen leicht angepassten Xfce-Desktop und einen modernen Kernel. Letzterer soll die Akkulaufzeit um Stunden steigern.

Tuxedo Computers hat eine eigene Linux-Distribution vorgestellt, die das Unternehmen seit heute standardmäßig mit vielen seiner Linux-PCs und -Notebooks paart. Die “Tuxedo Xubuntu 16.04 LTS” genannte Distribution baut auf Xubuntu 16.04 auf, nutzt aber einen frischeren Linux-Kernel; auch Firmware oder der proprietäre Grafiktreiber von Nvidia sollen neuer sein.

Die in der Nähe von Augsburg ansässige und für Linux-Notebooks bekannte Firma hat außerdem die Bedienoberfläche an einigen Stellen angepasst. Der eingesetzte Xfce-Desktop zeigt daher in der Standardkonfiguration nicht nur eine Bedienleiste am oberen Rand an, sondern auch ein unten mittig positioniertes Dock. Ferner hat Tuxedo auch Boot-Animation, das Log-In-Theme, Desktop-Hintergrund und einige andere Stellen modifiziert.

Längere Laufzeit, geringerer Speicherverbrauch

Diese Anpassungen sollen “sowohl erfahrenen Usern als auch Einsteigern bei der Benutzung helfen”. Das Unternehmen betont ferner, der Xfce-Desktop belege deutlich weniger Arbeitsspeicher als etwa Unity, Cinnamon oder KDEs Plasma. Das ist einer der Gründe, warum sich Tuxedo nach “Recherchen, Umfragen und unzähligen Tests” für Xfce entschieden habe.

Das als Kernel eingesetzte Linux 4.11 soll zudem für längere Akkulaufzeit sorgen. Als Beleg führt Tuxedo Tests mit seinem InfinityBook Pro 13 an: Unter Linux Mint 18.1 soll das Ultrabook eine Akku-Laufzeit von sechseinhalb Stunden erzielen, mit dem von Tuxedo angepassten Ubuntu-Distribution sollen es zwölfeinhalb sein – fast Doppelt so viel also.

Das ist durchaus denkbar. Der Vergleich ist auch geschickt gewählt, um Vorteile zu zeigen, denn Linux Mint 18.1 nutzt standardmäßig das schon eineinhalb Jahre alte Linux 4.4. Dieser Kernel unterstützt aktuelle Notebook-Hardware mehr schlecht als recht und nutzt einige der neueren Stromsparmechanismen nur teilweise oder gar nicht. Bei einem Vergleich mit Ubuntu 16.04.2 und dem kürzlich erschienenen Linux Mint 18.2 (beide: Linux 4.8) dürfte der Unterschied daher kleiner sein; Erfahrungen aus dem Labor des c’t-Magazins lassen vermuten, dass die Diskrepanz mit Ubuntu 17.04 (Linux 4.10) sogar noch geringer sein dürfte.

Distribution oder nicht

Auf Wunsch liefert Tuxedo seine Geräte nach wie vor auch mit Ubuntu und einigen Ubuntu-Derivaten aus. Das neue Betriebssystem steht über Tuxedos Installationsdienst WebFAI auch Nicht-Tuxedo-Kunden zur Verfügung. Die Pressemittelung zum Ganzen beginnt mit der Überschrift “Tuxedo Computers mit eigener Distribution”, dementiert diese Tragweite aber gleich im ersten Satz mit “Nein, eine eigene Distribution haben wir nicht aus der Taufe gehoben.” Damit versucht das Unternehmen offenbar von vornherein Kritik für sein Vorgehen entgegenzuwirken. Solche hatte System 76 erst vergangene Woche einstecken müssen, als der amerikanische Hersteller von Linux-Systemen die Entwicklung einer eigenen Linux-Distribution angekündigte. Diese “Pop OS” genannte Distribution soll den Gnome-Desktop nutzen und ebenfalls auf Ubuntu aufbauen. Das Unternehmen hat dabei keine Hemmungen, den Begriff Distribution zu nutzen, obwohl sich dieses Betriebssystem bislang weniger von der Basis-Distribution unterscheidet als das von Tuxedo.

Demo-Video zur neuen Tuxedo-Distribution.

(thl)

Read more on: Source

Comments are disabled