/ Security / Britney Spears: Wenn Instagram den C-und-C-Server steuert

Britney Spears: Wenn Instagram den C-und-C-Server steuert

128260-140940-i_rc.jpg
Moritz Rosenfeld on June 8, 2017 - 4:20 am in Security

Kriminelle der Turla-Gruppe nutzen nach einem Bericht der Sicherheitsfirma Eset Kommentare unter Instagram-Posts, um Verbindungen zwischen infizierten Opfern und den Command-und-Control-Servern der Gruppe herzustellen. Eset schreibt, dass dazu unter anderem der Account von Britney Spears verwendet wurde. In der Vergangenheit hatte die Turla-Gruppe vor allem Ministerien und Botschaften in Staaten der ehemaligen Sowjetunion angegriffen.

Die Opfer werden im aktuellen Fall über ein Firefox-Addon infiziert, das sich als Sicherheitssoftware tarnen soll. Nutzer werden von einer präparierten Webseite aufgefordert, das entsprechende Programm zu installieren. Die weiteren Befehle für den Angriff werden dann aber nicht über einen im Quellcode vermerkten Server empfangen, sondern über einen Bit.ly-Link. Die jeweils ausschlaggebende Endung dieses Links wird aus Kommentaren berechnet, die unter Posts bei bekannten Instagram-Accounts stehen.

Übersetzung mittes Regular Expression

Der Kommentar “2hot make loved to her, uupss #Hot #X” wird zum Beispiel zur Kurz-URL “http://bit.ly/2kdhuHX”. Die Übersetzung erfolgt dabei mit Hilfe sogenannter Regular Expresions. Mit dieser Taktik soll mutmaßlich die Entdeckung der Angriffe durch Antivirenprogramme erschwert werden.

Die Turla-Gruppe ist seit mehreren Jahren dafür bekannt, sogenannte Watering-Hole-Angriffe durchzuführen. Dabei werden Rechner initial mit einer bestimmten Malware infiziert. Dazu werden bestimmte, von den potenziellen Opfern häufig genutzt Webseiten infiziert, die dann per Drive-By-Angriff auf den Rechner gelangt. Das kann zum Beispiel die harmlos aussehende und schlecht geschützte Webseite eines lokalen Restaurants sein, bei dem Mitarbeiter einer Organisation das Tagesmenü abrufen.

Read more on: Source

Comments are disabled