/ Software-Entwicklung / Bluemix Container Registry ist eigenständiger Cloud-Dienst

Bluemix Container Registry ist eigenständiger Cloud-Dienst

Gerfried Steube on July 2, 2017 - 5:14 am in Software-Entwicklung

Mit IBMs Cloud-Dienst lassen sich Docker-Images sicher in eine mandantenfähige, hochverfügbare und skalierbare Registry auf Private-Cloud-Basis speichern und teilen.

IBM hat angekündigt, dass die Bluemix Container Registry nun ein separates Angebot der Platform as a Service Bluemix ist. Die Registry war von ihrem Beginn im Juni 2015 an ein Bestandteil des Bluemix Container Service. Sie ist dafür vorgesehen, Docker-Images sicher in eine mandantenfähige, hochverfügbare und skalierbare Registry auf Private-Cloud-Basis zu speichern und zu teilen, die IBM hostet und verwaltet.

Anwender bekommen über die Container Registry auch die Features des Vulnerability Advisor mit, der sämtliche Schichten jedes Images auf Sicherheitsrisiken inspiziert, bevor man einen Live-Container aus einem Image instanziiert.

Jedes Bluemix-Konto umfasst eine kostenlosen Umfang von 500 MByte, um “private” vorgehaltene Docker-Images zu speichern. Bei mehr Datenaufkommen zahlt man pro GByte eine Flatrate für das Speichern der Images die Nutzung des Vulnerability Advisor. Eingehender Traffic ist kostenlos. Ausgehender Verkehr ist bis zu 5 GByte pro Monat kostenlos. Wer mehr benötigt, muss ebenfalls auf GByte-Verbrauchsbasis zahlen.

Bestehende Benutzer der Registry haben 30 Tage, um in den neuen Serviceplan zu migrieren. Nach 30 Tagen werden die Benutzer automatisch migriert, und diejenigen, die mehr als 500 MByte Speicherplatz brauchen, können keine zusätzlichen Images an die Registry weitergeben, ohne auf einen bezahlten Service zu aktualisieren oder vorhandene Images zu entfernen. (ane)

Read more on: Source

Comments are disabled