/ OSS / Betriebssysteme: Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

Betriebssysteme: Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

126273-135303-i_rc.jpg
Gerfried Steube an Februar 25, 2017 - 6:27 pm in OSS

Der soeben freigegebene Linux-Kernel 4.10 unterstützt Intels Turbo Boost Max 3.0. Dabei werden bestimmte Aufgaben an den Prozessorkern delegiert, der aktuell am höchsten getaktet ist. Zu den weiteren Neuerungen gehören optimierte Lese- und Schreibfunktionen auf USB-Sticks und Leistungssteigerungen beim WLAN. Der freie Treiber Nouveau für Grafikchips von Nvidia wurde ebenfalls grundlegend überarbeitet.

Wenn der Linux-Kernel große Datenmengen aus dem Writeback-Zwischenspeicher schreibt, kann es bei Anwendungen wie Browsern zu Verzögerungen kommen, die gleichzeitig kleinere Datenmengen lesen und schreiben. Das passiert etwa bei der Verwendung von Linux direkt von externen Datenträgern, etwa von USB-Sticks. Dem soll das sogenannte Writeback Throttling entgegenwirken, mit dem das Schreiben aus dem Writeback-Cache gedrosselt wird, um anderen Lese- und Schreiboptionen zwischenzeitlich den Vorzug zu geben. Vorausgegangen sind etliche Tests, die nachgewiesen haben, dass die Drosselung den Datendurchsatz aus dem Writeback-Cache kaum verringert und dass sogar entsprechend konfigurierte Server-Systeme mit zugriffsintensiven Datenbanken dabei deutlich flüssiger laufen.

Effizienteres WLAN

Erste Umbauten an WLAN-Treibern im Linux-Kernel sollen die Leistung von drahtlosen Verbindungen erhöhen. Dabei sollen die durch zu starkes Puffern verursachten Verbindungslatenzen verringert werden. Die Grundlagen der Stauvermeidung von Datenpakten wurde bereits in Linux 4.8 umgesetzt, jetzt wurde der erste Treiber für Atheros-9k-Chips von Qualcomm angepasst. Weitere sollen folgen.

Von Android haben die Kernel-Entwickler die Möglichkeit übernommen, Netzwerkpakete per Benutzer-ID weiterzuleiten. Unter Android können damit beispielsweise Routing-Richtlinien für einzelne Anwendungen definiert werden, was sowohl die Leistung als auch die Sicherheit erhöht.

Flüssigeres Video

Besonders für die flüssigere Darstellung von Videos bietet der Linux-Kernel 4.10 eine Explicit Fencing genannte Infrastruktur. Die als Fencing bezeichneten Barrieren dienen der Synchronisierung des Zugriffs auf Bildpuffer des Grafikprozessors und den Grafiktreibern. Bislang machte das ausschließlich der Linux-Kernel unter dem Namen Implicit Fencing. Künftig können Anwendungen unter dem Namen Explicit Fencing selbst das Auslesen verschiedener Puffer synchronisieren. Das soll etwa verhindern, dass ein Video-Player beim Rendern seiner Benutzeroberfläche ins Stocken gerät, weil er auf neue Bilder aus dem Video-Puffer des Grafikprozessors warten muss. Für die neue Vulkan-API ist Explicit Fencing zwingend, dessen Komponenten aus Android in den Linux-Kernel übernommen wurden.

Der freie Treiber Nouveau für Grafikchips von Nvidia wurde so umgebaut, dass er jetzt die bei Linux 3.19 eingeführte Atomic-Struktur verwenden kann. Mit dem neuen Atomic-Mode-Setting können gültige Bildschirmauflösungen vor einer Umstellung getestet werden, diese erfolgt dann sofort. Dabei wird die Umstellung nicht nur beschleunigt, sondern auch ohne Flackern funktionieren. Die Atomic-Struktur ist auch Voraussetzung für den sogenannten Multi-Stream-Transport, mit dem der Nouveau-Treiber 4K und andere hochauflösende Bildschirme über die Displayport-Schnittstelle ansteuern kann. Der neue Nouveau-Treiber kommt künftig auch mit Grafikkarten der Geforce-1060-Reihe klar.

Read more on: Source

Kommentare sind deaktiviert