/ Security / Bahnchef Richard Lutz: Künftig “kein Ticket mehr für die Bahn” notwendig

Bahnchef Richard Lutz: Künftig “kein Ticket mehr für die Bahn” notwendig

126708-136628-i_rc.jpg
Moritz Rosenfeld on May 15, 2017 - 1:48 am in Security

Die Deutsche Bahn will offenbar in digitales Ticketing investieren. Im Interview mit der Bild am Sonntag kündigte der neue Bahnchef Richard Lutz an, dass Fahrgäste bald keinen klassischen Fahrschein mehr benötigen würden. Ein weiterer Schwerpunkt der Bahn sei Überwachungstechnik und IT-Sicherheit.

In Bezug auf Tickets sagte Lutz: “Der Zug kann dann über das Handy eines Passagiers erkennen, dass er eingestiegen ist”, die notwendige WLAN-Infrastruktur sei ohnehin bereits vorhanden. Die Abrechnung erfolge für den Fahrgast dann automatisch: “Je nachdem, wo er aussteigt, wird die Fahrt automatisch abgerechnet werden.” Tatsächlich gibt es im Fernverkehr der Bahn mittlerweile fast flächendeckend Hotspots, bei Regionalzügen ist der WLAN-Ausbau allerdings noch sehr begrenzt. Unklar ist auch, wie ein solches System mit den recht häufig auftretenden Störungen des WLANs umgehen würde.

Einen vergleichbaren Ansatz hatte die Bahn schon einmal ausprobiert, vor allem im Nahverkehr. Das Touch-and-Travel-System wurde jedoch nicht besonders häufig genutzt und im vergangenen Jahr endgültig eingestellt. Interessant dürfte auch die Frage werden, wie die Bahn bei einem solchen System mit Sparpreisen verfahren will, die dem Unternehmen auch bei der besseren Auslastung der Züge helfen sollen.

Mehr Videoüberwachung

Lutz kündigte außerdem Investitionen im Bereich Videoüberwachung an. “Wir bauen die Videoüberwachung an unseren Bahnhöfen massiv aus”, sagte er. “Bis Ende 2017 werden wir zusätzlich zu dem bereits geplanten Etat weitere zehn Millionen Euro investieren, um mehr als 1.000 Bahnhöfe mit 7.000 zusätzlichen Kameras auszustatten.” 40 Bahnhöfe, darunter neun große in Berlin sowie die Hauptbahnhöfe von Düsseldorf, Essen, Hamburg und Dortmund, würden noch in diesem Jahr mit neuester Videotechnik ausgestattet oder modernisiert.

In Bezug auf die IT-Sicherheit sieht Lutz die Bahn trotz der seit Tagen ausgefallenen Anzeigetafeln gut gerüstet: “Die Sicherheit des Bahnverkehrs war zu jedem Zeitpunkt gewährleistet.” Es gebe schon seit längerem ein Cyber-Security-Team sowie Systeme zur Früherkennung.

Read more on: Source

Comments are disabled