/ Deutsche Startups / Aviator Wallet im Test: Alu-Wallet mit praktischem Münzfach

Aviator Wallet im Test: Alu-Wallet mit praktischem Münzfach

Heinrich Voigts on June 4, 2017 - 10:12 am in Deutsche Startups

Sucht man nach einem neuen Portemonnaie oder einem umgangssprachlichen Geldbeutel, so stößt man heutzutage schnell auf den Begriff des „Wallet“. Dabei handelt es sich im Grunde um Scheckkarten-Etuis, die, wie der Name schon sagt, primär dazu gedacht sind Menschen, die nur bargeldlos bezahlen um den dicken Geldbeutel zu erleichtern. Wir selbst haben auch verschiedenste Wallets in Gebrauch und haben uns nun ganz frisch das Aviator Wallet angeschaut: Ein hochwertiges Aluminium Wallet mit separatem Münzfach.

Ein Wallet nimmt in der Regel nicht nur Karten entgegen, sondern wird auch mit dem ein oder anderen Bargeld-Schein ausgestattet, um gerüstet zu sein, wenn ein Laden mal keine Karte entgegen nimmt. Wir selbst nutzen verschiedenste Wallets und werden von Freunden und Bekannten oft auf das kleine Gadget angesprochen. Die wohl häufigste Frage, die dann aufkommt, ist – „Und wo kommen die ganzen Münzen hin?„. Nun ja, das Aviator Wallet hat darauf eine geniale Antwort.

Aviator Wallet als perfekter Allrounder?

Beim getesteten Aviator Wallet handelt es sich um einen Prototypen, den wir freundlicherweise vom Hersteller zur Verfügung gestellt bekommen haben, um uns schon vor dem offiziellen Marktstart ein eigenes Bild von der Geldböse machen zu können. Das Wallet ist aus hochwertigem Aluminium gefertigt und wiegt deshalb auch nur 49 Gramm. Das fällt sofort beim Auspacken auf und das Gesamterscheinungsbild wirkt sehr robust und gut verarbeitet. Die Maße des Aviator Wallet belaufen sich auf 85 x 54 x 8 Millimeter und ordnen sich damit in die Allgemeinheit der Wallets ein, spielen jedoch in puncto Schlankheit ganz oben mit.

Das Besondere am Aviator-Wallet ist das Prinzip der Modularität (ugs. Baukastenprinzip), da man das Wallet einfach und mit wenigen Handgriffen erweitern oder an seine persönlichen Bedürfnisse anpassen kann. So ist es beispielsweise möglich die Frontplatte dank rostfreier Torx-Schrauben abzuschrauben und durch eine andere zu ersetzen. So bietet die Standardplatte zum Beispiel einen Daumenlauf, um Karten einfach mit einem Daumenwisch oben heraus zu schieben, während die andere dazu bestellbare Platte komplett geschlossen ist.

Optionales Münzfach für Ordnung auch mit Bargeld

Besonders gut gefällt uns beim Aviator Wallet das Münzfach, das optional und bei Bedarf eingelegt werden kann. Dieses besteht im Grunde nur aus 3D-gedrucktem Polycarbonat, das perfekt auf die maximale Dicke eines 2-Euro-Stücks angepasst wurde und etwa zwei Zwei-Euro und drei Ein-Euro Münzen fassen kann. Sehr entgegenkommend ist das Münzfach beispielsweise, wenn man mal in die Situation kommt und Bar bezahlen muss und dann ein paar Münzen als Rückgeld erhält.

Was bislang einfach schnell in der Hosentasche verschwand und im nervigsten Falle beim Hinsitzen auf einen Stuhl oder ins Auto wieder aus der Tasche fiel, ist nun dank Münzfach im Aviator Wallet sicher verstaut und kann Zuhause ausgeleert und anderweitig platziert werden. Im Münzfach findet ebenso ein Schlüssel für die Wohnung oder das Fahrradschloss einen Platz – oder eben andere Kleinigkeiten, die vorübergehend verstaut werden müssen (SD- oder Micro-SD-Karte). Bargeld in Scheinform kann entweder außen an den Cash Strap (Gummiband) geklemmt oder zwischen die Karten geschoben werden.

Der Prototyp des Aviator Wallet hat schon gut funktioniert und ist bereits seit einer Weile zuverlässig im Einsatz. Der Hersteller arbeitet derzeit noch an einer individuellen Einstellung des Gummibandes für die Karten, welches dann bei Bedarf auch bis zu 20 Karten entgegen nehmen kann und diese dann einfacher heraus zu schieben sind. Wir selbst hatten für unseren Test die fünf wichtigsten Karten eingespannt und kamen gut mit der Handhabung zurecht. Praktisch war auch die Möglichkeit einfach alle Karten aus dem Wallet zu schieben und mittels Daumen und Zeigerfinger der anderen Hand wie ein Kartenspiel auseinander zu falten, um schneller an die gewünschte Karte zu gelangen. Andere Wallets setzen das nicht so elegant und intuitiv um.

Alles in allem ist das Aviator Wallet ein gelungenes Aluminium Wallet, das einen sehr hochwertigen und robusten Eindruck macht. Das Bedienungskonzept wirkt durchdacht und kann im Alltag unterstützend und erleichternd eingesetzt werden. Der Hersteller startet demnächst eine Crowdfunding-Kampagne. Bei Interesse – und auch, um auf dem Laufenden zu bleiben – könnt ihr euch den folgenden Link ansehen, um an weitere Infos zum Aviator Wallet zu gelangen. Ebenso könnt ihr euch für einen Newsletter eintragen. Das Wallet ist in den Farben Schwarz, Grau, Silber und Blau verfügbar.


Infos zum Aviator Wallet


Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, hinterlasse doch einen Kommentar, drücke “Gefällt mir” oder abonniere unseren RSS feed, um auch in Zukunft immer mit den neusten Crowdfunding-Projekten und Gadget-Highlights versorgt zu werden.

Read more on: Source

Comments are disabled