/ Internet / Android: Google kann Größe von App-Updates weiter verringern

Android: Google kann Größe von App-Updates weiter verringern

122319-123938-i_rc.jpg
Heinrich Voigts on February 16, 2017 - 6:00 pm in Internet

Google hat in einem Blogbeitrag sein neues Updateverfahren für Android-Apps erklärt. Mit dem neuen File-to-File-Patching sollen die für Updates übertragenen Daten für Apps aus dem Play Store noch einmal deutlich schrumpfen. Erst im Juli 2016 stellte Google ein erstes Datenreduzierungsverfahren vor.


Neues Verfahren erreicht Datenreduzierung um bis zu 90 Prozent

Damals konnten die für Updates verwendeten Dateien verglichen mit der Größe der Original-App um 47 Prozent verringert werden. Beim neuen Verfahren sind die Update-Dateien durchschnittlich um 65 Prozent kleiner, in manchen Fällen sogar um bis zu 90 Prozent.

Google erreicht diese Datenverringerung, indem beim Update nur die zu aktualisierenden Teile der App ausgetauscht werden. Dafür werden die APK-Dateien der bereits installierten App und die des Updates entkomprimiert und die Quellcodes verglichen. Die Unterschiede werden errechnet und dem unkomprimierten Update hinzugefügt. Anschließend wird die Aktualisierung komprimiert, heruntergeladen und installiert.

Auf diese Weise ist es möglich, nur geänderte Programmteile auszutauschen und diese dennoch komprimiert herunterzuladen. Ein direkter Tausch der komprimierten Teile ohne den Vergleich der Rohdaten ist nicht möglich, da der Deflate-Algorithmus auch kleine Änderungen der Originaldaten in einen komplett unterschiedlichen komprimierten Code wandelt.

Datenvorteil geht auf Kosten der Zeit

Der Umstand, dass Inhalte beim Update erst entkomprimiert und dann wieder gepackt werden müssen, erfordert mehr Systemleistung und verlängert die Aktualisierungszeit. Google zufolge erfordert der Prozess auf modernen Geräten ungefähr eine Sekunde pro Megabyte, auf älteren Smartphones und Tablets dauern Updates länger.

Daher setzt Google die neue Technik zunächst nur bei automatischen Updates ein, die im Hintergrund ablaufen – beispielsweise wenn der Nutzer sein Gerät auflädt. Vom Nutzer selbst gestartete Aktualisierungen werden wie bisher aufgespielt, was zwar ein höheres Datenvolumen erfordert, aber weniger Zeit kostet.

Read more on: Source

Comments are disabled