/ Security / Android-Apps: Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

Android-Apps: Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

128055-140384-i_rc.jpg
Moritz Rosenfeld on May 28, 2017 - 3:55 pm in Security

Unter dem Namen Cloak & Dagger beschreiben Forscher zwei Angriffe auf fast alle Android-Versionen. Sie erlauben nicht nur das Mitlesen von Tastatureingaben, sondern auch Eingaben zu machen, ohne dass der Anwender es bemerkt. Die Angriffe erfolgen über gängige Funktionen, auf deren Zugriff alle Apps die entsprechenden Rechte haben. Google hat mittlerweile reagiert und verhindert die Aufnahme von Apps in Googles Play Store, die diese Funktionen nutzen. In der bevorstehenden Version O von Android sollen die Schwachstellen behoben werden.

Sämtliche Apps besitzen die Rechte SYSTEM_ALERT_WINDOW – auch “draw on top” genannt. Damit können Apps unsichtbare Overlays über die Benutzeroberfläche legen und so etwa Warnmeldungen verstecken. Über ein unsichtbares Overlay können auch Tastatureingaben abgefangen werden, ohne dass der Anwender etwas bemerkt. Damit könnten Angreifer zum Beispiel auch Passwort-Eingaben mitschneiden.

BIND_ACCESSIBILITY_SERVICE beziehungsweise auch “a11y” erlaubt hingegen die verdeckte Eingabe von Tastaturbefehlen ohne Zutun des Anwenders. Damit ließen sich auch PINs auslesen und auch bei ausgeschaltetem Bildschirm wieder eingeben. Ferner könnten Angreifer auch Tokens für die Zwei-Faktor-Authentifizierung abfangen.

Kombiniert noch weitaus gefährlicher

In Kombination ist der Missbrauch der Rechte noch gefährlicher. Eine entsprechend programmierte App könnte sich so zunächst über SYSTEM_ALERT_WINDOW den Zugriff auf den BIND_ACCESSIBILITY_SERVICE verschaffen und anschließend wieder ohne Zutun des Anwenders weitere Rechte erlangen, etwa für die Installation einer weiteren App, die nochmals erhöhte Rechte bereitstellt. Sie hätten sich so Zugriff auf die gesamte Benutzeroberfläche verschafft, schreiben die Forscher der Universitäten in UC Santa Barbara und Georgia Tech in den USA. In den Tests seien sich keine Anwender über den Zugriff bewusst gewesen.

Dem Online-Magazin The Register sagte ein Google-Sprecher, man habe die Richtlinien des Play Stores so geändert, dass Apps, die diese Sicherheitslücken missbrauchen, nicht mehr installiert werden können. Außerdem sei die nächste Android-Version O bereits gegen solche Angriffe gewappnet. Ansonsten gilt die übliche Binsenweisheit: Obacht bei der Installation unbekannter oder gar dubioser Apps.

Read more on: Source

Comments are disabled